Rückblick Datenschutztage

Wir blicken auf 19 Jahre Datenschutztage zurück. Erfahren Sie, welche Themen in den letzten 5 Jahren auf dem Programm standen.

2016 stand mit der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung, die Entwicklung eines einheitlichen europäischen Datenschutzrechts im Vordergrund. Als eine der Key Note Speaker konnte Frau Leutheusser-Schnarrenberger gewonnen werden, die in ihrem Eröffnungsvortrag die Chancen und Risiken der EU-Datenschutzreform herausstellte. Die Podiumsdiskussion am ersten Tag trug Expertenmeinungen zur EU-DSGVO zusammen und beleuchtete deren Auswirkungen auf den Datenschutz in Deutschland. Mit weiteren Beiträgen zu den Vorgaben im internationalen Datentransfer durch Safe Harbor, neuen Möglichkeiten der Videoüberwachung oder den datenschutzrechtlichen Anforderungen an mobile Applikationen rückten aktuelle Entwicklungen rund um den Datenschutz in den Fokus.

2017 lief ganz im Zeichen der neuen Herausforderungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung und deren Folgen für das Datenschutzrecht in Deutschland. Erneut überzeugte die ausgewogene Mischung des Programms, das zu den Fachvorträgen rund um die Auswirkungen der DS-GVO einen regen Austausch der Meinungen während der Podiumsdiskussion gewährte. Mit Peter Johan Hustinx, langjähriger Europäischer Datenschutzbeauftragter a.D., sprach ein absoluter Kenner des Datenschutzes auf europäischer Ebene zur Eröffnung des zweiten Kongresstages.

2018 war der Datenschutz vor einer revolutionären Wende: am 28. Mai 2018 trat die Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Das Publikum lauschte gespannt den Experten vor Ort, die über alle wichtigen Hintergründe zur DS-GVO berichteten, Erfahrungsberichte teilten und Empfehlungen zur praktischen Umsetzung gaben. So kamen neben Frau Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Bundesjustizministern a.D. auch der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Baden-Würrtemberg, Dr. Stefan Brink zu Wort. Fachvorträge wechselten sich mit einer Podiumsdiskussion oder einer Live-Demonstration zu Social-Engineering/-Phishing ab. Alles in allem ein gelungener Auftakt ins neue Datenschutz-Zeitalter mit DS-GVO und BDSG-neu.

2019 führte der Erfahrungsaustausch von betrieblichen Datenschutzbeauftragten, Repräsentanten von Gesetzgebung und Verwaltung und erfahrenen Praktikern zu konstruktiven und intensiven Gesprächen. Es überzeugte die ausgewogene Mischung aus wichtigen Inhalten der neuen EU-Datenschutz-Grundverordnung und themenspezifischen Workshops.

Neben Dr. Claus-Dieter Ulmer, Konzernbeauftragter der Deutschen Telekom Gruppe, berichtete auch Joerg Heidrich, Justiziar und Datenschutzbeauftragter des Heise Verlags über brandaktuelle Themen aus der Praxis. Auch wurde die Bußgeldthematik der Aufsichtsbehörden beleuchtet. Was sind die neuen Instrumente und Verfahren der deutschen Aufsichtsbehörden? Wie sieht die Zwischenbilanz zur DSGVO aus?

2020 konnte der Kongress pandemiebedingt nur als virtueller Kongress stattfinden. Der Online-Kongress mit zahlreichen Experten aus Praxis und Behörden war dennoch ein echtes Branchenhighlight mit interaktiven Elementen und konstruktiven Dialogen.

Im Vordergrund standen Themen wie die EU-DSGVO, die ePrivacy-Verordnung und das BDSG-neu. Top-Speaker wie der hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Prof. Dr. Johannes Caspar, Datenschutz-Experte und Herausgeber der Zeitschrift PinG Prof. Niko Härting, Dr. Claus-Dieter Ulmer, Konzernbeauftragter für Datenschutz der Deutschen Telekom-Gruppe oder Tim Wybitul Herausgeber der Zeitschrift für Datenschutz (ZD) überzeugten mit spannenden Vorträgen zu aktuellen Themen.

Die letzten Jahre der Datenschutztage in Bildern