FFD Startseite

Programm erster Tag


Eröffnungsvortrag:

2018 – Beginn einer neuen Zeitrechnung im Datenschutzrecht?

  • Erwartungen an einen starken Datenschutz 2018
  • Sind Datenschutz und Wirtschaftsinteressen gut austariert?
  • Was gibt es neben dem Inkrafttreten der EU-Datenschutz-Grundverordnung im Datenschutz zu tun?
  • Gefährdungen der Persönlichkeit des Einzelnen durch technische Entwicklungen

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, Bundesjustizministerin a.D.

 

Das neue BDSG im Einklang mit der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) umsetzen

  • Der Datenschutzbeauftragte nach BDSG-neu
  • Datenschutzinformationen für Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten
  • Umgang mit sensitiven Daten
  • Einwilligung im Arbeitsverhältnis
  • Automatisierte Einzelentscheidung, Scoring
  • Neues zur Videoüberwachung

Dr. Philipp Kramer, Rechtsanwalt, 1. Vorsitzender der Hamburger Datenschutzgesellschaft e.V.

Podiumsdiskussion:
Expertenmeinungen zu EU-Datenschutz- Grundverordnung und neuem BDSG
mit
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger
Dr. Stefan Brink
Dr. Philipp Kramer
Dr. Robert Selk


Datenschutz-Hinweise und die DS-GVO: Was ist zu beachten?

  • Was muss in Datenschutzhinweisen enthalten sein?
  • Unterschiede zu Telemediengesetz (TMG) und BDSG
  • Besonderheiten bei Datenschutzhinweisen für Webseiten und Mitarbeiter
  • Wie gehe ich in Offline-Situationen mit den neuen Pflichten um (z.B. Ladengeschäft)
  • Wie ändert das BDSG-neu die Vorgaben der EU-Datenschutz-Grundverordnung ab?
  • AGB und Einwilligungen: Was ist zu beachten?

Dr. Robert Selk, LL.M., Fachanwalt und Partner der Kanzlei SSH, Experte für Datenschutz und IT-Recht


Datenpannen – Eine Panne kommt selten allein

  • Vom BDSG zur DS-GVO: Datenpannen einst und jetzt
  • Ausweitung der Verantwortlichen / Haftung
  • Abschied von der Selbstbelastungsfreiheit – oder doch nicht?
  • Welche Maßnahmen treffen Unternehmen jetzt?
  • Wer gibt zukünftig den Ton beim Datenschutz in Europa an?

Dr. Stefan Brink, Landesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg

 

Löschkonzept für personenbezogene Daten nach EU-Datenschutz-Grundverordnung

  • Löschung von Daten auf Verlangen des Betroffenen
  • Löschverpflichtung des Datenverantwortlichen
  • Spannungsverhältnis zu gesetzlichen, internen und sonstigen Aufbewahrungspflichten
  • Aufbewahrungsfristen typischer HR-Daten
  • Anforderungen an die Löschung von Daten
  • Praktische Umsetzung im Unternehmen

Monika Menz, Fachanwältin für IT-Recht, Ernst & Young GmbH


Erfahrungsbericht aus der Praxis laufender DS-GVO Umsetzungsprojekte

  • Repräsentative Erfahrungen aus Implementierungsprojekten
  • Herausforderungen und Lösungsansätze bei der Umsetzung des neuen Datenschutzrechts
  • Wie gestalten Sie Ihre Umsetzung möglichst effektiv?
  • Typische Fehler und wie man sie vermeidet
  • Verteidigung gegen Bußgelder als wesentliches Projektziel

Tim Wybitul, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hogan Lovells, Herausgeber der Zeitschrift für
Datenschutz (ZD)

NOCH FRAGEN?

Ihre Ansprechpartnerin
Carolin Gräfenstein
Kongressmanagerin
Tel.: 0611/236 00-32
Fax: 0611/236 00-73

E-Mail: info@datenschutztage.de

Teilnahmegebühr:
Nur Kongress (1.+2. Tag):
€ 1.295,– zzgl. MwSt.

Kongress inkl. eines Intensiv-Seminars: € 1.795,– zzgl. MwSt.

Nur ein Intensiv-Seminar (3. Tag):
€ 695,– zzgl. MwSt.

Preisnachlass: 15% ab dem dritten Teilnehmer