FFD Startseite

Programm erster Tag


Eröffnungsvortrag:
Auf dem Weg zur unabhängigen Datenschutzaufsicht Deutschlands

  • "Völlige" Unabhängigkeit der Datenschutzbehörden als europäischer Gestaltungsauftrag
  • Unabhängigkeit: Was ist nötig, was ist möglich?
  • Unabhängigkeit als Voraussetzung einer neutralen Sachwalterfunktion im Interesse des Bürgers und der Unternehmen
  • Ausblick: Unabhängigkeit der Datenschutzaufsicht und Datenschutzgrundverordnung

Andrea Voßhoff, Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI)

Einheitlicher Datenschutz in Europa – nach der NSA-Affäre noch wichtiger?

  • Verfahrensstand der Europäischen Datenschutz- Grundverordnung in Parlament und Rat – der Trilog beginnt
  • Was kommt anstelle von Safe Harbor?
  • Der Kohärenzmechanismus ist umstritten – Nur Datenschützer im Datenschutzrat, das ist falsch
  • Feind hört mit, Freund auch? Die NSA-Affäre rüttelt auf

Axel Voss, Rechtsanwalt, Mitglied und stellvertretender Vorsitzender des Rechtsausschusses des Europäischen Parlaments, EVP-Berichterstatter der Europäischen Datenschutzverordnung

Das Recht auf Vergessen – Löschpflichten bei Google

  • Das Urteil des EuGH
  • Die aktuelle Löschpraxis von Google
  • Löschung von Mitarbeiterdaten oder Daten mit Unternehmensbezug?
  • Auswirkungen auf die Informationsfreiheit
  • Kontrolle der Löschentscheidungen von Google

Thomas Stadler, Fachanwalt für IT- Recht und für Gewerblichen Rechtsschutz, Experte für Datenschutzrecht und Betreiber des Blogs "Internet-Law"

Cloudworking und Crowdworking – Aktuelle Arbeitsformen aus datenschutzrechtlicher Sicht sowie deren Chancen und Risiken

  • Cloudworking / Crowdworking – Definitionen und Erscheinungsformen
  • Vertragsbeziehungen zwischen Auftraggebern und Auftragnehmern
  • Datenschutzrechtliche Rahmenbedingungen auf nationaler und internationaler Ebene
  • Regelungsnotwendigkeiten – Von ADV-Verträgen bis hin zur Funktionsübertragung
  • Technische und organisatorische Maßnahmen – Herausforderungen für die Datensicherheit
  • Datenschutzrechtliche Grenzen / Risiken / Handlungsnotwendigkeiten für Gesetzgeber
  • Perspektiven

Prof. Dr. Peter Wedde, Professor für Arbeitsrecht und Recht der Informationsgesellschaft, FH Frankfurt a. M.


Aktuelle Anforderungen an Datenschutzerklärungen auf Webseiten

  • Vorgaben nach Telemediengesetz und EU-Recht
  • Umsetzung der E-Privacy-Richtlinie in das deutsche Recht – Meinungsstand
  • Erforderlichkeit einer aktiven Einwilligung für das Setzen von Cookies
  • Beachtung der Vollständigkeit von Datenschutzerklärungen
  • Aktuelle Rechtsprechung zu Datenschutzerklärungen

Frank Henkel, Rechtsanwalt, Datenschutz-Experte, Autor diverser Fachartikel zum Thema Datenschutz

Standortdaten bei mobilen Anwendungen aus Sicht des Datenschutzes

  • Technische Grundlagen der Standortbestimmung (GPS, WLAN, etc.)
  • Unterscheidung von Standortdaten bei Mitarbeitern und Privatpersonen inkl. Praxisbeispielen
  • Technische Lösungen zu Privacy-by-Design und Privacy-by-Default bei Verwendung von Standortdaten
  • Aufgaben des bDSB zur beanstandungsfreien Verarbeitung von Standortdaten

Dipl. Inform. (Univ.) Andreas Sachs, Referat 6 IT-Sicherheit und technischer Datenschutz Bayerisches Landesamt für Datenschutz

 

Programm zweiter Tag

Intensiv-Seminare dritter Tag

NOCH FRAGEN?

Ihre Ansprechpartnerin
Carolin Gräfenstein
Kongressmanagerin
Tel.: 0611/236 00-32
Fax: 0611/236 00-73

E-Mail: info@datenschutztage.de

Teilnahmegebühr:
Nur Kongress (1+2 Tag):
€ 1.095,- zzgl. MwSt.

Kongress inkl. eines Intensiv-Seminars: € 1.595,- zzgl. MwSt.

Nur ein Intensiv-Seminar (3. Tag):
€ 695,- zzgl. MwSt.

Preisnachlass: 15% ab dem dritten Teilnehmer